Diese Studie geht der Frage nach, inwiefern die Mieter*innen am Kottbusser Tor bei Entscheidungen mitwirken wollen und können, die mit ihrer Wohnsituation am Kottbusser Tor zusammenhängen. Sie ist ein Zwischenergebnis der Forderungen nach der (Rück-)Übertragung der privaten Bestände in öffentliches Eigentum und weitgehender Mitbestimmungsrechte. Im ersten Halbjahr 2018 wurde die Nachbarschaft mit einer Kombination unterschiedlicher Methoden befragt, wie ihre Situation ist und ob sie diesen Weg unterstützen. Die Studie zeigt, dass die Interessen, Erfahrungen und Fähigkeiten unterschiedlich sind und dass die Forderung nach einem Recht auf Mitentscheidung durch die Mieter*innen von der Mehrheit geteilt wird.
Eine Untersuchung der Interessen und Fähigkeiten, über das Wohnen mitzuentscheiden